Der innere Kritiker – Übung

Bei vielen Menschen hat die Stimme des inneren Kritikers Ähnlichkeit mit deren Eltern oder einem Elternteil. Vielleicht gab es Gefühle der Enttäuschung und Wut, die immer noch nicht angemessen ausgedrückt wurden. Eine große Hilfe kann diese kleine Übung dabei sein.

Sie schreiben drei Briefe. Den ersten Brief schreiben Sie an den kritisierenden Elternteil, Vater oder Mutter, und teilen ihm mit, wie Sie sich gefühlt haben, was Sie nicht bekommen haben, was Ihnen Schmerzen verursacht hat, was Sie gebraucht hätten und wie es war, dies nicht zu bekommen. Den zweiten Brief schreiben Sie aus der Sicht dieses Elternteils. Wie würde er / sie antworten auf das, was Sie geschrieben haben. Versetzen Sie sich in die Lage des Elternteils und schreiben Sie sich selbst eine Antwort.

Der letzte Brief richtet sich an Sie selbst, von ihrem Elternteil, wie Sie ihn gerne gehabt hätten. Was auch immer Ihre Eltern davon abhielt, Ihnen nicht das zu geben, was Sie gebraucht hätten, hatte mit Ihnen nichts zu tun, das war das Problem Ihrer Eltern. Sie sind ein wertvoller Mensch. Vielleicht hilft Ihnen diese kleine Übung in schwierigen Situationen, erinnern Sie sich bei Problemen an Passagen, die Ihnen Kraft geben.
(aus „Selbstwert. Die beste Investition Deines Lebens“ von Matthew MacKay, Patrick Fanning, Carole Honeychurch, Catherine Sutker)