heilsame Berührungen

Kein Mensch kann auf Berührungen verzichten und doch gibt es immer weniger davon in unserer modernen Gesellschaft.
Berührungen geben Sicherheit, Geborgenheit, und Halt und wirken so massgeblich gegen Angst.
Berührt werden entspannt und beruhigt. Der Mensch ist auf Berührungen angewiesen.

Babys würden sterben ohne berührt zu werden. Hirn und körperliche Entwicklungen könnten sich verzögern oder auch gar nicht stattfinden. Berühren signalisiert dem Baby du bist da und wir nehmen dich wahr. Für das Baby macht es so einen Sinn da zu sein.
Über den Tastsinn lernen Babys sich selbst und seine Umgebung zu begreifen.

Körperliche Berührung streichelt die Seele, reguliert das Nervensystem und stärkt den Körper. Es beeinflußt unser Immunsytem, das Herz-Kreislaufystem sowie den Stoffwechsel positiv. Auch schon kleinste Berührungen zeigen große Wunder. Es senkt das Stresshormon Cortisol und erhöht die Ausschüttung von Prolaktin, das u.a. für Entspannung zustädig ist. Auch Schmerzen und Depressionen können gelindert werden.

Der Mensch braucht Körperkontakt und heilsame Berührungen.
Deshalb sind auch Berührungen in der Therapie einfach notwendig.