Willkommen in meiner Praxis für Hypnose, Familienstellen und Traumatherapie

Mein Name ist Katja Munsig. Ich bin verheiratet und Mutter zweier wundervoller Töchter.

Nach langem eigenem Suchen und eigenen schmerzhaften Erfahrungen fand ich den  Weg zu meiner Berufung, Menschen ganzheitlich zu verstehen, individuell zu beraten, zu förden und zu helfen aus ihrem eigenen inneren Leid heraus zu finden. Dazu absolvierte ich  verschiedene Ausbildungen, wie Hypnosetherapie, NLP, Familienstelen, Traumatherapie und EMDR. Ich beschätigte mich mit der Arbeit von Persönlichkeitsanteilen, frühkindlichen Reflexen, mit den neusten wissenschaflichen Hirnforschungen, mit der Funktionsweise des Nervensystems und heilenden Berührungen und Bewegungen.

Somit biete ich einen ganzen Koffer voller Wissen und Werkzeuge, um Ihnen bestmöglichst bei ihren ganz persönlichen Problemen helfen zu können.

Ich biete  Ihnen eine liebevolle Unterstützung durch zwischenmenschlichen Kontakt, aufmerksamen Zuhören, Verstehen und Angenommensein, unterstützt durch Hypnose, Hypnotherapie, NLP, Familienaufstellung, Arbeit mit dem inneren Kind,   heilsamen Berührungen und körperorientierter Traumatherapie. Das alles verbunden mit meiner sehr guten Intuition, um sie gut zu begleiten und   die Veränderungen zu erzielen, die Sie sich wünschen.

Mein besonderes Anliegen ist es, auf die Individualität und Bedürfnisse meiner Klienten einzugehen und gemeinsam herauszufinden, welcher Weg der ist, der zu Ihnen passt, um dann die Methode (Hypnose, Hypnotherapie , NLP, Arbeit mit dem Innerem Kind, Familienaufstellung, EMDR, Arbeit mit inneren Anteilen, körperorientierte Traumtherapie, heilsamen Berührungen) oder auch keine Methode anzuwenden, das was im Augenblick einfach das Beste ist.

Was für den einen gut ist, muss es nicht zwingend für den anderen sein. So wie es sich zeigen will und auch nur kann, ist es immer richtig und gut. Und das Bedarf manchmal den Mut auch alle Konzepte und Methoden über Bord werfen zu können. Und gerade dann wird sich zeigen was wirklich gebraucht wird und sich verwandeln will. In erster Linie zählt der Glaube an das, was uns hilft und Veränderung bringt und vor allem die therapeutische Beziehung. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es immer einen Weg ins eigene Glück gibt.

Vor allen  ist es wichtig immer mehr auf die Weisheit seines eigenen Körpers zu hören, denn der weiß am Besten was gebraucht wird und was hilft. Indem wir wieder  fähig werden, uns mit der Weisheit unseres Körpers zu verbinden, können wir das Trauma begreifen  und transformieren, so dass es zu einer Kraft in uns werden kann. Seine destruktive Kraft kann sich in etwas Konstrukties wandeln. Wir treten heraus aus der Selbstzerstörung und beginnen wieder das Leben zu leben, das uns und andere erfüllt.